Fortsetzung ... 

Nichts Gutes

Da platzt unvermutet die Hiobsbotschaft der Kantonalen Gesundheitsdirektion herein: Zwei Hotelangestellte und eine weitere nahestehende Person sind Corona-infiziert, eine davon mit verdächtigen Corona-Symptomen. Drei infizierte Personen – das bedeutet nichts Gutes! Schlimm für den Hotelier, unangenehm für die durchwegs gesunden Gäste und unerträglich für das Personal. Das Haus musste ja im Lockdown im Sommer schon mehrere Wochen dicht machen.   Der Kantonsarzt spricht das Machtwort: das Haus muss für 10 Tage geschlossen werden, die Gäste sind kurzfristig auszuladen. Alle Vorbereitungen für die kommenden Tage an Silvester und Neujahr sind zu stornieren, der Küchenchef hat vergeblich für seine 5-Gang-Menus eingekauft. Die Angestellten (mehrheitlich aus dem nahen Ausland) sind zur Quarantäne verpflichtet. Eine höchst unangenehme Situation für den Hotel- und Restaurant-Betrieb.

Ansteckende Gelassenheit
Es ist bewundernswert, wie der Hotelbesitzer und seine Frau mit ihren Angestellten an der Empfangstheke und im Büro die schlimme Situation managen: ruhig, transparent, kommunikativ, initiativ. Es fallen keine bösen, unüberlegten, negativen Worte. Das überträgt sich auch auf die Gäste, welche unverhofft ihre An- und Abreise umdisponieren müssen. Die gebotene Gelassenheit ist richtiggehend ansteckend.  

Gratis-Corona-Test
Am Tag nach der Ankündigung der kurz bevorstehenden Hotelschliessung überrascht noch die Mitteilung, dass sich alle Hotelgäste freiwillig und gratis, am kommenden Morgen, einem Corona-Schnelltest unterziehen können. Ein vierköpfige mobile Gesundheits-Equipe würde diesen in einem speziellen Raum vornehmen. Gut so, wird gemacht! Allerdings gibt es ein paar wenige Testverweigerer (wohl aus Angst vor den Konsequenzen?)   Die Equipe ist rechtzeitig um 10:00 Uhr vor Ort. Der Abstrich tief zuoberst aus der Nasenschleimhaut kitzelt zwar arg und regt zum Niesen an, ist aber nicht schmerzhaft. Das Resultat wird schon eine Viertelstunde später mitgeteilt. Alle geprüften Gäste und die restliche Hotel-Crew sind heute „negativ“. Wir alle sind erleichtert und reisen getrost nach Hause. Das Hotel wird nun „in Quarantäne“ zurückgelassen; wir sind dankbar für das tadellose Management der schwierigen Situation. Wir kommen wieder in dieses Haus!  

Warten – Corona bleibt
Um den Rapport abzuschliessen: Nach dem Test kommt jetzt noch die Corona-Impfung: Im Kanton Zürich ab 4.1.21 zugelassen, ab 30. Dezember werden die Anmeldungen angenommen. Denkste! Innert einer knappen Stunde sind alle Anmeldetermine belegt, und wir müssen aufs neue Jahr warten. Corona beschäftigt uns also auf jeden Fall weiter. Wir alle hoffen aber zuversichtlich auf bessere Zeiten.  

Bildlegende: Sonnenuntergang am Silsersee. Foto: Hans-Ulrich Kull.