Vortrag Stadtpolizei Zürich zum Thema «Telefonbetrug» 

Am Nachmittag des 30. Augusts 2021 besuchten 32 TeilnehmerInnen den Vortrag von Roger Grab, Fachspezialist Sicherheit, Prävention der Stadtpolizei Zürich, zum Thema «Telefonbetrug». Frau Brigitta Häberling (Vorstandsmitglied des ZRV) berichtet über den Besuch.

Es ging nicht darum, verschiedene Betrugsdelikte aufzuzählen (da sich laufend neue ereignen). Vielmehr darum die Teilnehmenden zu sensibilisieren, genau hinzuhören, misstrauisch zu sein, Eigenverantwortung zu übernehmen und auf das «Bauchgefühl» zu achten.

Die Menschen erwarten von einem Anrufer immer das Gute; er bittet uns um Hilfe oder bietet Hilfe an. Aber die kriminellen Anrufer sind geschult, trainiert und verstehen sich darauf die angerufene Person zu manipulieren und unter Druck zu setzen.  

Alle Alarmglocken sollten läuten, wenn eine unbekannte Person anruft, Geld verlangt und/oder einen Mittelsmann vorschiebt. Anrufe von «Polizisten» sind ein gefährlicher Versuch Sie zu betrügen!   

Sollten Sie doch betrogen worden sein, legen Sie Ihr Schamgefühl beiseite und melden sie sich umgehend bei der Polizei (117. 

Übrigens; bei der Suche nach potenziellen Opfern orientieren sich Telefonbetrüger am öffentlichen Telefonbuch. Darin suchen sie gezielt nach Personen mit einem traditionellen Vornamen, z.B. Emma, Elisabeth, Gertrud, Frieda, Fritz, Hans, Ernst, Josef, da dies ein Hinweis auf das Alter liefern kann. Beugen Sie vor, indem Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch auf den ersten Buchstaben reduzieren und somit anonymisieren.   

Weitere Hinweise und Tipps finden Sie hier:

Text und Bild: Brigitta Häberling